schrift-genuss.jpg

Kulinarische Genüsse

So groß die Region ist, so vielfältig sind die hier erzeugten Produkte und so unterschiedlich schmeckt die heimische Küche. Regionale Spezialitäten
und Rezepte werden häufig über Generationen hinweg weitergegeben und tragen dazu bei die Heimat auf den Teller zu bringen und so die einzigartige
Landschaft zu bewahren.

 




Streuobst

.

Streuobstwiesen prägen insbesondere im Umfeld der Dörfer die Landschaft der Region. Zugleich bieten sie Insekten einen kostbaren Lebensraum. Um diese regionstypischen Landschaftselemente langfristig zu erhalten, wird die Ernte von Äpfeln, Birnen, Zwetschgen, Walnüssen etc. zu Streuobstprodukten verarbeitet und regional verkauft.
Die Säfte, Schorlen, Seccos, Moste und Schnäpse von den Streuobstwiesen schmecken nicht nur wunderbar, sondern tragen auch zum Erhalt der Streuobstbestände bei.

 


Säfte

In der Region gibt es eine Vielzahl an kleinen Mostereien - viele von ihnen werden ehrenamtlich betrieben und können von der Bevölkerung genutzt werden. Im Spätsommer bzw. Herbst herrscht hier Hochsaison, denn dann bringen fleißige Sammler ihr Streuobst zum Pressen und erhalten im Gegenzug den Saft aus ihren Früchten. Von Apfel und Birne bis hin zu Quitte und Kirsche sowie Mischungen reicht hier die Palette. Die Säfte können auch zu Most weiterverarbeitet werden.

www.fraenkische-moststrasse.de
www.hesselberger.com

 

Marmelade & Eingemachtes

Von alters her wurde in den Haushalten für die kalte Jahreszeit Obst verarbeitet und haltbar gemacht. So wurde Marmelade und Mus eingekocht, Früchte wurden getrocknet oder gedürrt und eingeweckt. Bis ins nächste Jahr hinein kam so Streuobst auf die Teller.

Schnäpse & Liköre

In den Flaschen mit der hochprozentigen Flüssigkeit sind gebrannte Äpfel, Zwetschgen und Birnen enthalten. Es gibt aber auch außergewöhnlichere Inhalte, wie Mirabelle, Schlehe, Quitte oder Walnuss. Der „Hochprozentige", wie Schnäpse in der Region gerne genannt werden, werden v.a. in geselliger Runde oder nach einem fetthaltigen Essen getrunken.





Regionale Produkte

.

Mit ihren saften Hügeln, weiten Ebenen und vielzähligen Seen bietet die Region optimale Bedingungen für die Landwirtschaft. Jahrhunderte alte
Traditionen und Bearbeitungsmethoden tragen zum Erhalt der regionaltypischen Landschaft bei. Die hier angebauten bzw. erzeugten Produkte bringen die Natur auf den Teller.


Naturschutz und Lamm

Die heimischen Schäfer pflegen mit ihren Herden die regionalen Trocken- und Magerrasenstandorte und erhalten eine einzigartige Landschaft. Die optimalen Weidebedingungen haben einen positiven Einfluss auf die Fleischqualität. Die Lammspezialitäten werden im Frühjahr und im Herbst in vielen Gasthäusern angeboten.
Die drei Landkreise sind Heimat des Altmühltaler, des Frankenhöhe und des Donau-Rieser Heide-Lamms.

www.altmuehltaler-lamm.de
www.frankenhoehe-lamm.de
www.heide-allianz.de
www.life-heide-allianz.de

 

Karpfen – 1.000 Jahre Tradition

Die Anfänge der Teichwirtschaft reichen in der Region bis ins Mittelalter zurück. Damals waren die Karpfen v.a. in den Klöstern während der Fastentage ein wichtiges Nahrungsmittel. Auch heute noch ist der Karpfen ein beliebtes Gericht, das es in den Monaten mit „r“ in den verschiedensten Varianten zu kosten gibt. In vielen Gegenden bieten Gastronomen und Teichwirte in der kalten Jahreszeit Karpfenwochen an.

www.karpfenland-romantisches-franken.de

Sauerkraut

Die Region um Merkendorf ist für ihr Kraut bekannt. Die runden Köpfe werden im Spätsommer bzw. Herbst geerntet und seit Generationen zu Sauerkraut verarbeitet, sodass auch in den kalten Wintermonaten eine gesunde Ernährung gesichert war.





Regionale Spezialitäten

.

So groß die Region ist, so vielfältig schmeckt die heimische Küche. Egal ob Rieser Bauerntorte, Rieser Kiachle oder Fränkische Küchle, Ansbacher oder Altmühlfränkische Bratwurst oder Merkendorfer Sauerkraut – die regionale Küche ist einzigartig, traditionell und geht Hand in Hand mit den heimischen Erzeugern.


Ansbacher Bratwurst

Die fränkische Bratwurst mit ihrem würzigen Geschmack fehlt auf (fast) keiner Speisekarte! Es gibt sie gebraten, mit Kraut oder in der Semmel, geräuchert oder als saure Bratwürste. Die Ansbacher Bratwurst schmeckt überall eine Nuance anders und ist immer wieder einen Versuch wert.

Altmühlfränkische Bratwurst

Die Altmühlfränkische Bratwurst ist die gröbste ihrer Art. Die traditionelle Herstellung lässt sich nur handwerklich bewerkstelligen. Hergestellt wird sie nach einem 100-jährigen bis heute unveränderten Originalrezept. Nur in der Gewürzmischung gibte es geringe lokale Unterschiede.

Nördlinger Staben- oder Messewurst

Stabenwürste werden am Nördlinger Stabenfest verzehrt, einem Frühlingsfest, das bis auf das Jahr 1406 zurückgeht und damit als eines der ältesten Kinderfeste Deutschlands gilt. Auch zur Pfingstmesse werden die in Nördlingen hergestellten Würste angeboten, dann jedoch als Messwürste.


Fränkische Küchle / Rieser Kiachle

Fränkische Küchle bzw. Rieser Kiachle, in Franken gerne auch „Ausgezogene" genannt, sind ein traditionelles süßes Schmalzgebäck aus Hefeteig, das v.a. zu kirchlichen Anlässen, wie Kirchweih oder Konfirmation, gebacken und verschenkt wird. Der Hefeteig wird über dem Knie „ausgezogen" und dann in heißem Fett ausgebacken und mit Puderzucker serviert. In Großfamilien kann es dann schon mal vorkommen, dass die Kiachle in beachtlichen Mengen gebacken werden. Sollten wider Erwarten Kiachle übrig bleiben, was selten genug vorkommt, friert man diese einfach ein und serviert sie bei der nächsten Gelegenheit.

Rieser Bauerntorte

Die Rieser Bauerntorte, ein traditioneller Festtagskuchen im Herbst nach der Apfelernte, gibt es in zwei Varianten : evangelisch und katholisch. Während die evangelische Variante komplett geschlossen ist, wird die katholische Bauerntorte mit einem Gittermuster verziert. Völlig identisch ist der Hefeteig und die Füllung aus feinstem, selbstgemachten Apfelmus wahlweise mit oder Rosinen. Die Wurzeln der Rieser Bauerntorte reichen über Jahrhunderte zurück. Eine regionale Feier auf dem es keine Rieser Bauerntorte gibt, ist nahezu unvorstellbar.




Gefördert durch:

Gefördert durch Reginalmanagement Bayern